Endlich: das Grundstück

Im letzten Blog haben wie euch von unseren Verhandlungen mit dem Kulturpark West berichtet. Nun hat sich aber etwas völlig anderes ergeben! Worüber wir ehrlich gesagt sehr froh sind, denn der Boden in der Reese Kaserne machte uns schon schwer zu schaffen.

Aber nun haben wir ein Grundstück! Hier findet ihr die ersten Fotos dazu.

Wir die Zusage im Norden von Augsburg ca. 600qm für unser Projekt zu nutzen. Es handelt sich dabei um einen Privatgarten oder zumindest einen Teil des großen Gartens. Darüber sind wir sehr froh, denn so müssen wir uns nicht von Vereinen oder gar der Stadt abhängig machen. So haben wir einen privaten Unterstützer für die CityFarm gefunden, der uns einen Teil seines Grundstücks verpachtet. Vielen Dank Martin!

Das Gelände liegt ca. 10 Fußminuten von der Haltestelle der 4er Straba – Augsburg Nord entfernt. Bei diesem Spaziergang läuft man den Fußweg an der Mindelheimer Straße entlang, rechts am Wäldchen vorbei und schon ist man da! Indira und Pico begrüßen jeden Spaziergänger laut und freudig.

Der kleine 3teilige Teich. Das Zelt dahinter ist das Sägezelt.

Auf dem Grundstück ist nicht nur der Boden hervorragender Qualität, sondern es gibt auch einen kleinen Gebäudebestand (ein kleiner Hühnerstall, eine sehr marode Scheune und einen Unterstand), jede Menge Obstbäume, einen großen Hasenauslauf und einen Teich. Einen solchen Glückstreffer hätten wir uns nicht zu träumen gewagt. Zwar ist die Fläche nicht so riesengroß aber allein die vielen Obstbäume entschädigen schon dafür. Auch, dass wir keinen Hühnerstall bauen müssen ist von Vorteil. Nur wird die Sache mit dem Gewächshaus etwas schwieriger oder besser die Frage: Wohin? Aber das wird sich schon noch ergeben.

.

Es ist nun aber nicht so, dass keine Arbeit anstünde, hihi, im Gegenteil. Auf der Fläche haben sich über Generationen einige Tonnen an Holz, Metall und Sonstigem angesammelt. Jeder der vom Land kommt, kennt das Problem: schon die Großeltern übernahmen von ihren Eltern ein Sammelsurium aus „vielleicht-noch-nützlichen“ Dingen. Über die Nützlichkeit dessen haben sich auch schon Generationen gestritten.

Die erste Arbeit besteht nun darin einiges umzulagern, also ans Haus zu bringen, hunderte von Europaletten in Feuerholz zu verwandeln und die Scheune auszuräumen und zu restaurieren. In welcher Reihenfolge ist uns noch nicht ganz klar, vielleicht restaurieren wir auch erst die Scheune, denn sie soll etwas wohnlich werden (juhuuuu, freufreufreu). Besonders wichtig ist die Erneuerung des Daches. Also neue Balken einziehen, denn diese sind schon arg durchgefault und es besteht die Gefahr, dass das Dach den Winter nicht überleben würde. Dann werden die Wände gedämmt und neu verkleidet. Martins Großeltern wohnten früher ein Jahr während dem Bau des Hauses in der Scheune, man sieht sogar noch ein Ofenrohrloch in der Wand. Vielleicht würde es sie auch freuen, wenn sie wüssten, dass nun neues Leben einkehrt.

.

Doch bevor alles richtig beginnen kann, muss zuallererst ein Zaun gezogen werden, um unser Pachtgrundstück vom restlichen Grundstück abzuteilen. In den Außenzaun kommt ein Gartentor, damit wir auch einen eigenen Zugang haben und rein kommen, wenn Martin nicht zu Hause ist. Bevor das nicht passiert ist, können wir leider keinen größeren Arbeitseinsatz organisieren. Also ist unser vorrangiges Ziel ein Zaun und eine Tür aufzutreiben.

Da ihr uns und unsere Einstellung schon kennt und wisst, dass wir das sicherlich nicht neu kaufen werden, kann dies durchaus noch mindestens eine Woche in Anspruch nehmen. Nun heißt es erstmal alle Eisenhändler abzuklappern, ob einer ein altes Gartentor rumliegen hat. Oder kennt ihr jemanden der einen neuen Zaum mit neuem Tor bekommen hat? Das Alte Tor würden wir ihm gern abkaufen.

Polly

Der Zaun erfüllt auch noch einen anderen Zweck. Martin hat zwei Hunde. Die alte Hundelady heißt Indira und der jüngere Rüde Pico. Es ist sicher, dass er und unser Pflegehund Gino sich arg beißen würden, denn Gino wäre ein Eindringling in Pico´s Revier. So soll der Zaun dann auch die Vierbeiner davon abhalten aufeinander loszugehen. Dann gibt es auch noch Polly, die halb blinde über 20 Jahre alte Gans. Wir sind gespannt wie sie sich verhält, wenn im Frühjahr neues Geflügel auf der Cityfarm einzieht. Mehr Fotos zu den Tieren findet ihr in der gallerie cityfarm..

Natürlich juckt es uns in den Fingern und am liebsten würden wir jeden Tag 14 Stunden auf dem Grundstück arbeiten, um das Wetter bis zur letzten Sekunde auskosten zu können. Denn sobald es schneit und der Boden gefriert, ist unser Arbeitsrahmen arg eingeschränkt.

Trotz allem ist unser Ziel bis März das Gelände frei geräumt und schon einen Teil der Beete gegraben zu haben. Es ist auf jeden Fall realisierbar, je nachdem wann der Zaun steht und wie lange das Wetter uns noch unterstützt.

Wir werden auf jeden Fall ein paar größere Arbeitseinsätze organisieren zu denen jede helfende Hand herzlichst eingeladen ist. Als Dank können wir euch einen leckeren ungarischen Kesselgulasch, ein paar Bierchen und ein abendliches gemütliches Zusammensein anbieten.

 

Wir haben jetzt schon zwei Tage fleißig gearbeitet. Die Teiche frei geschnitten, gesägt, Holz- und Reisighaufen geschrettert und Gebüsch ausgeschnitten. Zumindest kann man jetzt im hinteren Bereich, in dem später die Hühner herum laufen dürfen, wieder durchgehen. Es ist immer wieder verblüffend um wie viel größer die Fläche gleich wirkt, wenn wieder ein Haufen beseitigt ist. Wie wird das dann erst m vorderen Bereich, wenn die Berge aus Metall und Holz weg sind? Wir sind gespannt!

Advertisements

5 responses to this post.

  1. hey ihr 2..bei uns am kobelweg stehen alte Zaunfelder, aber aus holz….würde das auch passen…ich geh aber trotzdem mal rüber um zu fragen..müssten halt an beton- oder eisensaulen drangehängt werden..bis bald Rainer…vom Bambusladen

    Antwort

  2. Posted by Susanne on 22. November 2011 at 18:59

    Super, dass es jetzt richtig bei euch losgehen kann!

    Antwort

  3. Freu mich für Euch! Wünsche Euch alles Gute für den Start dort und freue mich, ab nun Euren Entwicklungen online zu folgen – und wer weiß, was die Zukunft bringt….?

    Antwort

  4. Hey Ich vermisse den Gefaellt mir Button? 😉

    Antwort

  5. Gut gefuehrter Blog, gefaellt mir sehr. Auch interessante Themen.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s