Workshop Urban Gardening I

Ökologische Jungpflanzenanzucht

Caspar David Friedrich begrüßte die Besucher auf der CityFarm.

Caspar David Friedrich begrüßte die Besucher auf der CityFarm.

Der Workshop fand an zwei Sonntagen im März statt. Der Winter hatte uns noch fest im Griff und die Temperaturen waren recht frostig.
Doch das hielt keinen davon ab, die CityFarm zu besuchen und etwas über Jungpflanzenanzucht zu lernen.

Es kam eine fröhliche Runde von HobbygärtnerInnen mit und ohne Gartenerfahrung zusammen. So konnten die Neulinge von den alten Hasen lernen und neue Inspiration mit nach Hause nehmen.

Nach einem Kaffee und ausreichend Streicheleinheiten und Futter für Fellnasen und Federvieh, durften sich alle die Hände schmutzig machen. Sogar die Kleinsten waren begeistert mit dabei!

Jeder erhielt eine Spankiste, die mit Folie und einem Gärtnervlies (wird meist als Teichvlies verkauft) ausgelegt wurde. Das Vlies ist ein wichtiger Teil der Jungpflanzenaufzucht, denn die meisten Pflanzen (vor allem Nachtschattengewächse wie Tomaten, Paprika und co.) mögen kein Wasser von oben, fast könnte man meinen sie seien wasserscheu.

Wir gießen nicht von oben, sondern halten nur das Flies feucht, auf dem die Töpfchen stehen.

Wir gießen nicht von oben, sondern halten nur das Flies feucht, auf dem die Töpfchen stehen.

Schon Opa hat früher neben den Tomaten Tontöpfchen eingegraben, um das Gießwasser direkt in den Wurzelraum zu befördern. Gießen von oben begünstigt Pilzkrankheiten wie Stengelfäule, Krautfäule und die Umfallkrankheit bei Jungpflanzen.

Arbeiten

Zur Anzucht verwenden wir spezielle Anzuchtserde.

Die Bewässerung über ein Vlies haben wir uns bei den Profis abgeschaut. Kommerzielle Gärtner legen auf ihren Pflanztischen das Vlies aus, an dem z.B. eine Tröpfchenbewässerungsanlage angeschossen ist. Darauf werden in etwas größerem Stil die Jungpflanzen herangezogen. Wir nutzen diese Technik in kleinem Rahmen und legen alte Obstkisten damit aus. Gegossen wird bei uns also nicht in den Topf, sondern lediglich das Fließ darunter wird feucht gehalten (nicht nass, das Wasser darf nicht stehen, sonst droht Fäule der Wurzeln).

Diese Methode hat sogar noch einen anderen Effekt. Wir erziehen unsere Pflanzen tief zu wurzeln, was sich später im Garten als sehr nützlich erweist. Denn Pflanzen, die täglich Wasser bekommen, bilden nur ein oberflächliches Wurzelwerk aus. Sie müssen sich ja nicht anstrengen, denn es gibt eh jeden Tag Wasser. Genau das wollen aber moderne Gärtner nicht! Wir wollen Wasser sparen und die Arbeit im Garten minimal halten, damit wir mehr Zeit haben unsere grünen Oasen zu genießen!
So gießen wir nur, wenn die Pflanzen deutlichen Wassermangel anzeigen. Das Wurzelwerk entwickelt sich dadurch tiefgründiger, in feuchte Bodenschichten hinein und die Pflanze versorgt sich selbst mit Wasser. Im vergangenen Jahr haben wir im Hochsommer während der Hitzeperiode nur 1-2x die Woche gießen müssen und konnten trotzdem mehr als reichlich ernten!

Cylanthera pedata - Scheibengurke oder Inkagurke

Inkagurke im Tontopf

Beim Gärtnern in Töpfen auf dem Balkon oder Hinterhof liegt die Sache natürlich wieder anders. Gerade aus Tontöpfen verdunstet im Sommer sehr viel Wasser, sodass entweder jeden Tag gegossen oder ein Wasservorrat angelegt werden muss (z.B. Plastikflasche ohne Boden mit dem Hals voran in die Erde stecken und mit Wasser füllen).

Aber nun wieder zurück zum Workshop.

Nachdem alle Kisten mit Vlies ausgelegt und die Töpfchen mit Erde gefüllt waren, wuren sie mit Schachtelhalmtee begossen. Dieser wirkt gegen Pilzinfektionen und stärkt die Keimlinge.
Leider war die teure gekaufte Bio-Anzuchtserde von Pilzsporen zu stark durchsetzt, sodass später bei einigen Teilnehmern die Erde in den Töpfchen schimmelte.
Aber keine Sorge, der Schimmel setzt lediglich den Stickstoff in der Erde um und greift weder Keimling noch Jungpflanzen an. Einfach ein paar Tage trockener stellen, dann reduziert sich auch der Schimmel.

Schachtelhalmtee als Starthilfe für unsere Keimlinge

Schachtelhalmtee als Starthilfe für unsere Keimlinge

Schachtelhalmtee kann auch als Saatbad oder Beize verwendet werden. Sicher fragen sich einige von euch, ob sowas notwendig ist. Natürlich ist es nicht zwingend erforderlich aber sehr nützlich. Denn nur den Samen in die Erde zu geben, ist zwar ausreichend, wir können jedoch über Saatbäder und Tees die Samen behandeln, damit sie schneller keimen und damit auch die Jungpflanzen für ihren Start ins Leben stärken.

Der Samen gehört in die Erde, das wissen schon die Kleinsten.

Der Samen gehört in die Erde, das wissen schon die Kleinsten.

Wir benutzen für die Saatbäder sehr gern Humofix aus dem Klostergarten der Benedektinerabtei Fulda, Schachtelhalm- und Brennesseltee. Vor allem mit Humofix, das aus 5 verschiedenen Kräutern besteht, haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Zum Beispiel konnten wir mit einem einstündigen Saatbar die Keimrate unserer Tomaten auf über 90% erhöhen. Dagegen keimten die Tomaten für den Schulgarten, die mit Schachtelhalmtee behandelt wurden nur zu ca. 70%.

Wenn euch Saatbäder interessieren, dann findet ihr auf dieser Internetseite eine Liste welches Saatgut mit welchen Mitteln behandelt werden.

http://www.bio-gaertner.de/Gemuese/Gemuese-Saatbaeder-Saatbeizung

Besonders interessant ist die Behandlung von Kürbisgewächsen. Die Samen werden 20 Minuten bis eine Stunde in Milch gebadet und danach gleich gesäet. Die Milch greift die keimhemmende Schicht des Samens an und lässt ihn vorquillen, wodurch die Keimung schneller einsetzt.

Ildi freut sich, wenn die alten Gemüsesorten neue Freunde finden!

Ildi freut sich, wenn die alten Gemüsesorten neue Freunde finden!

Nachdem die Töpfchen gut durchfeuchtet wurden, durften endlich die Samen in die Erde. Als Saatgut standen alte und teilweise seltene Gemüsesorten zur Auswahl, z.B. verschiedene Tomatensorten, der Augsburger Paprika, Spargelsalat Roter Stern und Stielmus. So konnte sich jeder Gemüsesorten nach den eigenen Geschmack auswählen.

Wir hoffen euch hat der Workshop genauso gut gefallen wie uns und wir bedanken uns für euer Interesse!
Ihr wisst, dass ihr uns bei Fragen und Problem schreiben oder anrufen könnt.

Das PDF zur Veranstaltung ist leider noch in Arbeit.

Advertisements

One response to this post.

  1. Posted by Julika on 22. April 2013 at 18:22

    Ach Ildi, da wär ich gern dabeigewesen.. Aber hier wird auch schon fröhlich gepflanzt!

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s