Archive for the ‘Ernährung’ Category

Trockenschrankbau – Workshop

Hallo liebe CityFarm-Freunde,

kommenden Samstag veranstalten wir einen Workshop und bauen ein oder auch zwei verschiedene Trockenschränke mit und ohne Strom.

In einem Trockenschrank können Früchte gedörrt, Kräuter getrocknet oder sogar (aber auf eigene Gefahr) Beef Cherkey hergestellt werden.

 

21. Juli 10:00 – 13:00 Uhr: Selbstbau Trockenschrank

Ihr möchtet eure Apfelringe und Kräuter auch in feuchten Sommern selbst trocknen? Wir zeigen euch heute wie ihr einen Trockenschrank mit einfachen Mitteln selbst bauen könnt und was es zu beachten gibt.

Für Jugendliche und Erwachsene

Beitrag: 4 Euro

Flo und Benni bauten aus alten Kartons, Gaffa und einer Glühbirne einen Trockenschrank. Darin trockneten sie eingelegtes Fleisch zu Beef Cherkey, dass viele Begeisterte Esser fand!

Anmeldeung unter: 0157/84866734
EMail: cityfarmaugsburg@gmx.de

 

Parallel wird die CityFarm wie jeden Samstag für euch geöffnet haben!

Kulturpflanzenvielfalt

Wie vor einiger Zeit versprochen, möchten wir euch heute einen Auszug (Text leicht verändert) aus Ildis Diplomarbeit zeigen. Das Kapitel behandelt die sinkende Agrobiodiversität (Vielfalt der Kulturpflanzen und Nutztiere sowie ihre Zucht- und Haltungsweisen).

Mit Beginn der industrialisierten Landwirtschaft im 20. Jahrhundert und speziell dem überregionalen Saatguthandel, ging ein Verlust der weltweiten Kulturpflanzen- und -tiervielfalt einher. Die für diese Agrarform auf hohen Ertrag, Gleichförmigkeit und fehlende Samenfestigkeit (gleiche Eigenschaften und Gestalt wie die Muttergeneration, Samenproduktion, Zeugungsfähigkeit) gezüchteten Nutzpflanzen und -tiere verdrängten innerhalb kurzer Zeit regionalspezifische Arten und Sorten mit oft kulturhistorischem Wert. Dabei ist die Vielfalt von Nutzpflanzen und Nutztieren das Ergebnis einer Zuchtarbeit, die über Jahrhunderte regional angepasste Pflanzen und Tiere hervorbrachte. In der Vielfalt unserer gezüchteten Pflanzen und Tiere spiegelt sich immer die jeweilige Produktionsweise und Lebenskultur der Menschen wieder. Die kleinbäuerlichen Strukturen waren stark in den regionalen Markt eingebunden und brachten eine große Vielfalt an Arten, Sorten, Rassen und innerhalb dieser eine hohe genetische Varianz hervor. In einigen Regionen hatte jedes Dorf seine eigenen, auf die dort herrschenden Umweltverhältnisse angepassten Nutzpflanzensorten wie zum Beispiel der „Esslinger Salat“ (fast ausgestorbene Pflücksalatsorte).

Esslinger Salat auf der CityFarm

Esslinger Salat auf der CityFarm

Mit der industriell betriebenen Landwirtschaft reduziert sich die Agrobiodiversität jedoch dramatisch, viele Sorten und Rassen sterben aus ohne dass es jemand merkt. Angaben der Vereinten Nationen besagen, dass täglich zwei Nutztierrassen unwiederbringlich aussterben.
Wo vor einigen Jahrzehnten noch eine bunte Nutzpflanzenvielfalt unsere Kulturlandschaft schmückte, wie beispielsweise der Lein (Flachs) das Allgäu, dominieren heute homogene Sorten das Landschaftsbild. Auch auf der kleineren Ebene der Nutzgärten reduzierte sich die Vielfalt in den vergangenen 50 Jahren enorm.

Woran liegt das? Was können wir dagegen tun? Mehr dazu im Artikel aus der Diplomarbeit unter Blogthemen: hier klicken…

Wer sich gern näher mit alten Salatsorten beschäftigen möchte, dem empfehle wir diese schriftliche Dokumentation über die Vielfalt alter Salatsorten.

Die CityFarm und die Agrobiodiversität 

Diese Problemtik liegt uns auf der CityFarm besonders am Herzen. Wir wollen keinen Hybridsalat aus dem Gartenmarkt anbauen, der keine Samenfestigkeit besitzt oder Hybridhühner, die zwar im Jahr gut 300 Eier legen aber sich nach 2 Jahren sprichwörtlich “totgelegt” haben und nicht mal mehr als Suppenhuhn taugen. Wir wollen in der Vielfalt der Sorten und Rassen aus den Vollen schöpfen, unser Gemüse selbst vermehren und die Samen im nächsten Jahr zu prächtigen Pflanzen heranziehen. Ebenso wollen wir alten und vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen einen Ort zum (Über)Leben schaffen. Dabei darf aber nicht außer Acht lassen, dass die Haustierrassen als Nutztiere gezüchtet wurden und auch als diese erhalten werden müssen. Diese Tatsache wird von verschiedenen Vereinen und Organisationen wie SlowFood und der Gesellschaft zur Erhaltung alter Nutztierrassen e.V. unterstützt. Hier ein Zitat der Nutztier-Arche:.

.
„Die Rückkehr zu traditionellen Nutztierrassen bedeutet auch aus kulinarischer Sicht einen Gewinn: Statt des in wenigen Wochen produzierten geschmacksarmen Fleisches aus der konventionellen Tierproduktion wächst das Fleisch der alten Nutztierrassen langsamer und ist damit mit der geeigneten Fütterung und Haltung auch intensiver im Geschmack. So trägt der Genuss vom Fleisch alter Haustierrassen dazu bei, sie auch in Zukunft zu erhalten“ (http://www.spelsberger-kotten.de/nutztier-arche.html).

.
Unser kleiner Rahmen des Geländes der CityFarm umfasst mittlerweile 2 alte Kaninchenrassen und 2 alte Hühnerrassen, die wir euch ja schon vorgestellt haben. Auch wächst auf den Beeten unseres Gartens eine Vielzahl schmackhafter, seltener und teilweise fast vergessener Gemüsesorten, die oft auch optisch ein Genuss sind wie die wunderschöne rote Gartenmelde.  

Atriplex hortensis var. rubra - die Rote Gartenmelde

Atriplex hortensis var. rubra – die Rote Gartenmelde

Diese Gemüsepflanze zierte seit vielen Jahrtausenden fast jeden Hausgarten. Schon die alten Griechen wie auch die Römer wussen diese Pflanze als Heil-, Färber- und Zierpflanze zu schätzen. Die Verbreitung der Gartenmelde reichte von Europa bis in den Himalaja. Ursprünglich stammt die Wildform aus Vorderasien, wurde wahrscheinlich dort kultiviert und gelangte über Handelsrouten in die Gärten der Welt.  Leider verlor die Pflanze in der Epoche des Barocks (ca. 16. Jahrhundert) ihre Bedeutung, da Spinat als neue Modepflanze in die Gärten Einzug hielt. Die Gartenmelde wie auch andere Blattgemüse (z.B. Guter Heinrich) wurden letztendlich vom Spinat verdrängt. In Botanischen Gärten, Pflanzenzüchtungsanstalten und Liebhabergärten hat die Gartenmelde überlebt. Auch bei uns auf der CityFarm wachsen einige Exemplare und geben dem Gemüse- und Blumenbeet mit ihren roten Blättern ein wunderschönen Akzent. Bei einer so schönen Pflanze fällt auch Ildi manchmal das Ernten schwer. Sie kann sich dann nicht entscheiden, welche Blätter im Kochtopf landen sollen, da jedes Blatt eine besondere Zierde der Pflanze ist.
Der Anbau gestaltet sich sehr unkompliziert, wie es auch bei anderen Gänsefussgewächsen wie Spinat oder Mangold der Fall ist. Die Gartenmelde hat keine besonderen Bodenansprüche und gedeiht sowohl im Halbschatten wie auch in praller Sonne. Ob Vorzucht oder Direktsaat am März ist egal.  Wir haben sie vorgezogen und als Jungpflanzen im April ausgepflanzt.
Die Blätter können kontinuierlich geerntet werden. Ein Zurückschneiden bei ca. 20cm fördert erneutes Austreiben, einen buschigen Wuchs und damit mehr Blätter zum Ernten. Die jungen Blätter können als Salat verwendet und die größeren wie Spinat zubereitet werden. Lässt man die Blätter nur kurz im Topf, behalten sie ihre rote Farbe. Bei längerem Kochen löst sich der Farbstoff im Wasser.
Unser Tipp: Roter Kartoffelbrei. Dazu braucht ihr zwei Hände voll Blätter der Roten Gartenmelde, die mit ein paar anderen würzenden Kräutern (z.B. ein paar Sauerampferblätter) püriert und dann unter den Kartoffelbrei gemischt werden. Danach ist normaler Kartoffelbrei langweilig!

Unser Gemüsegarten Ende Mai

Unser Gemüsegarten Ende Mai

Weiterhin können wir euch 10 verschiedene Kürbissorten, verschiedene wilde und alte Tomatensorten, Indianermais, Inka-Gurken und noch viel mehr Außergewöhnliches bieten. Da soll mal einer sagen ein Gemüsegarten könnte nicht spannend sein! Wenn ihr uns besuchen kommt und mehr wissen wollt, dann sprecht Ildi einfach an. Sie wird euch gern durch den Gemüsegarten führen. Kostproben natürlich inbegriffen, denn die Besonderheit der alten und seltenen Nutzpflanzen liegt nicht nur im Aussehen, sondern ganz besonders im Geschmack! 

Cylanthera pedata - Scheibengurke oder Inkagurke

Cylanthera pedata – Scheibengurke oder Inkagurke

Mit dem Verlust der Kulturpflanzenvielfalt, gehen uns leider auch viele kulinarische Freuden verloren. Ein Salat aus dem Supermarkt ist nun mal nicht vergleichbar mit dem wunderbar mild schmeckenden Ochsenzungensalat oder die Inka-Gurke, die es aber leider aufgrund der Sortenzulassung (siehe Blogthemen) niemals im reguläen Handel geben wird.
Von wilden Erdbeeren kennt jeder das Phänomen des intensiveren Geschmacks. Dagegen schmecken selbst die besten Kulturerdbeeren wässrig. Genauso verhält es sich mit wilden oder halbwilden Tomaten. Die Pflanzen tragen oft viele kleinere Tomaten mit unterschiedlichsten Farbeinschlägen. Neben dem intensiven Tomatenaroma sind die Pflanzen auch resistenter gegenüber Krankheiten und Schädlingen und damit fürs Freiland geeignet.

Ist da nicht schon allein der Geschmack schon Grund genug eine alte Sorte zu erhalten? Wir denken schon und geben uns alle Mühe für das kommende Jahr genügend Samen unserer Gemüse zu ziehen, damit auch euer Garten ein Zufluchtsort für alte und seltene Gemüsesorten werden kann!

Geheimnisvolles Tomaten-Blumenkohlbeet

Geheimnisvolles Tomaten-Blumenkohlbeet


Osterprojekt im Jugendhaus Lehmbau 02. – 05.04.2012

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“

Viele von euch kennen sicher das Jugendhaus Lehmbau in Augsburg Hochzoll am Kuhsee. Die Anlage bietet Kindern und Jugendlichen einen besonderen Erlebnisraum abseits vom täglichen Schulstress. Neben Jugendtreff und Kinderfreizeit bekommen unsere Stadtkinder hier die Chance Tieren näher zu kommen. Neben Hühnern, Kaninchen und co nennen eine Herde Skudden-Schafe mit mehreren Lämmchen, eine deutsche Edelziege und ein Biotop mit allerlei wilden Naturgenossen den Lehmbau ihr zu Hause. Das Team hat sich im Laufe der Zeit zu einer Familie entwickelt und findet zu größeren Projekten immer wieder zusammen, auch wenn es für den ein oder anderen einen mehrstündige Anfahrt bedeutet. Auch wir sind mit dem Lehmbau verbunden und freuen uns immer wieder das Kleinod am Rande der Stadt zu besuchen. 

Vergangene Woche in der ersten Osterferienwoche startete das alljährliche Osterprojekt mit ca. 50 Kindern. Es wurden mehrere Projekte mit den Kindern umgesetzt, die mehrere alltägliche Lebensbereiche umfassten. Wie das Motto des Osterprojekt so schön sagt, braucht der Mensch zum leben ein paar grundlegende Dinge. Dazu gehören nicht etwa Handys, Computer oder der Fernseher. Es zählen viel mehr Dinge wie gute und gesunde Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Freunde, Tiere und fröhliches Beisammensein. Natürlich dürfen Spiel und Spaß auch nicht fehlen, denn dann wäre der Rest nur halb so schön.

Umgesetzt wurde das Thema in verschiedenen Kleinprojekten:

Die Tippigruppe gab dem Rohbau des Indianderhauses ein neues Antlitz mit selbst gemachten Naturfarben.

Das Hüttendorf wurde neu gestrichen, repariert und bekam einen neuen Turm.

Auch die Hühner bekamen einen neuen Stall und bald eine Vergrößerung ihrer Hühnerschar.

Das Huhn darf unter Streicheleinheiten sein neues Heim betrachten.

Eine weitere Gruppe war mit dem Bau einer Nahrungspyramide aus Holz beschäftigt.

Weiterhin wurde der Fühlpfad am Biotop erneuert und die Naturgruppe pflegte das Biotop und brachte den Umweltbildungswagen „Mücke“ auf Vordermann.

Leckeres Mittagessen zauberte uns täglich die Kochgruppe.

Clara, Clara und Ildi schützen die neuen Obstbäume mit Gitter vor den Schafen und der Ziege Clara.

Für uns lag der Schwerpunkt im Bereich Nahrung. Wir legten gemeinsam kleine Felder in Smiley- und Blumenform an, die mit Dinkel, Weizen, und Mais (Golden Bantam – wir sagen Danke!) besät wurden. Als Blickfang im Sommer kamen auch Samen von Sonnenblumen, Lein und Ringelblumen in die Erde. Besondere Freude bereitete den fleißigen kleinen Helfern Regenwürmer vorsichtig aus dem Erdsieb in die Erde zu befördern, denn schnell war allen die große Bedeutung des Regenwurmes klar. Er macht gute Erde die unserem Gemüse zu Essen gibt!

Ähnlich engagiert waren die Kinder vom Bauerngartenprojekt, die Komposterde siebten, Beete bestellten und die Kräuterspirale neu bepflanzten. Für den Gemüsegarten brachten wir einige ausgefallene Samen von Gemüsesorten mit. Nun werden unter anderen auch im Lehmbau viele verschiedene Kürbissorten wachsen.

Am Montag trafen pünktlich um 10Uhr die erwartungsvollen Kinder ein. Nach einer Kennenlernrunde mit Spielen, durften unsere kleinen Helfer wählen in welchem Projekt sie kräftig mit anfassen wollten. Jeden Tag durfte neu gewählt werden, wobei die meisten Kindern aber ihren anfänglichen Projekten treu blieben.

Mittags gab es bei meistens strahlendem Sonnenschein Mittagessen unter blauem Himmel und jede Menge freie Spielzeit. Oftmals jedoch wollten die Kinder lieber weiter hämmern, streichen und graben.

Im Laufe der Woche gediehen unsere Projekte und konnten am letzten Tag auf dem Abschlussfest den Eltern vorgestellt werden. Trotz des Regens waren alle bester Laune. Musik, Lagerfeuer, Stockbrot und Kuchen ließen die wunderbare Woche trotz des Regens gut ausklingen.

Die neu bepflanze Kräuterspirale im Bauerngarten.

Die Nahrungspyramide

Hier werden Mais und Dinkel wachsen. Unser kleines Blumen-Feld.

Uns hat die Woche sehr gefallen und wir danken allen Kindern und natürlich dem einzigartigen Lehmbauteam!

Nun haben wir noch einen Aufruf und vielleicht kann uns ja einer von euch weiterhelfen.
Das Jugendhaus Lehmbau sucht eine Gefährtin für die Ziege Clara. Günstig wäre eine tragende Deutsche Edelziege oder eine andere alte Ziegenrasse. Es wäre toll, wenn Clara nicht mehr allein unter Schafen wäre, denn die Schafe sind ihrem Gemüt einfach zu anstrengend. Am liebsten lässt sie sich nämlich kraulen und döst dabei glücklich vor sich hin.
Auch wird dringend eine Schafschermaschine gesucht. Der Versuch mit der Handschere ging letztes Jahr zumindest optisch daneben und schlug den Schafen etwas aufs Gemüt.

Vielleicht könnt ihr uns weiterhelfen oder kennt jemanden der jemanden kennt?
Dann meldet euch bei:

Stefanie Hörr im Jugendhaus Lehmbau
0821 – 543 1102
stefanie.hoerr@jugendhaus-lehmbau.de

Gemüseselbsternte in Augsburg

Wie ihr wisst, liegt es uns sehr am Herzen den Menschen aus der Stadt den Gemüseanbau etwas näher zu bringen und auch bei den Kleinsten schon die Begeisterung für den Garten zu wecken. Die Resonanz war bisher sehr positiv und wir stellten fest, dass es recht viele Leute gibt die sich und ihre Familie gern mit gutem, selbst angebauten Gemüse versorgen wollen.

Dazu gibt es im kommenden Jahr einige Veranstaltungen, da 2012 Ernährung als Kampagne der Akteure des Qualitätssiegels Umweltbildung.Bayern.de und Projekte zu Natur findet Stadt von der Umweltstation gefördert werden. Unter Veranstaltungen 2012 könnt ihr unser Angebot dazu einsehen. Wir versuchen dabei das eine mit dem anderen zu verknüpfen.

Eine Hummel die ich im Garten beobachtet habe.

Ein Garten bietet zum Beispiel aufgrund seiner außergewöhnlichen Artenvielfalt auch vielen Wildtieren einen Lebensraum: Schmetterlingen, Wildbienen, Igeln und vielen mehr. Somit sind Gärten, die naturnah und ökologisch bewirtschaftet werden ein wichtiger Faktor im Umweltschutz des Stadtbereiches. Zudem bietet der Garten auch uns Menschen Lebens- und Ernährungsraum. „Nur ein dummer Bauer kauft was er selbst anbauen kann“ heißt ein altes Bauernsprichwort und es spricht auch uns aus der Seele. Zwar bedeutet ein Garten einen gewissen Aufwand aber das ist Ansichtssache, denn unserer Meinung nach kann man nirgends auf eine so spezielle Art frei sein wie im eigenen Garten. Man hat sein eigenes Gemüse, gestaltet und formt zusammen mit der Natur und die Entspannung kommt in einem Garten auch nicht zu kurz, alle Sinne werden angesprochen. Zudem können Gärten auch Treffpunkte und Begegnungsstätten sein und sie bieten unseren Kindern die Möglichkeit zur freien Entfaltung und gleichzeitig einen Ort des Lernens im Kreislauf der Jahreszeiten. Leider kennen viele Menschen diesen Freiraum nicht mehr, da sie zwischen Beton und Straßen keinen Platz für sich und ihre kleine Freiheit finden.

Die Anregungen die wir geben können, bewegen sich auch eher im verdichteten urbanen Raum. Zum Beispiel wie man selbst Betonflächen nutzen kann, um ab und an einen frischen Salat oder eine Zucchini zu ernten. Hätten wir den Platz, würden wir bestimmt so vielen Menschen wie möglich ein Stück Beet abgeben. Aber leider wird unser Gemüsegarten nur etwa 70 Quadratmeter groß.

Daher freut es uns um so mehr euch ein außergewöhnliches Projekt hier in Augsburg vorstellen zu dürfen. Es setzt genau an diesem Punkt an und bietet Platz für Gemüse und Blumen, für Kinder und Begegnungen, für Entspannung und ein Stück Freiheit in Form von sonnengewärmter Erde unter den Fingern. In Berlin (Bsp: Die Bauerngärten vom Max) und München (Bsp: Krautgärten im Grüngürtel der Stadt) sind Projekte solcher Art schon mehrere Jahre sehr erfolgreich am laufen. Wir sind sehr froh, dass das hier mal jemand in Angriff nimmt, denn auf eine gewisse Weise ziehen wir am gleichen Strang!

  http://www.biogemüse-augsburg.de/selbsternte.htm

Peter und David von Dohlen sind seit vielen Jahren erfahrene Biogärtner und wollen den Augsburger Menschen nun ermöglichen ihr eigenes Gemüse zu ernten. Das Projekt heißt GSE – Gemüse Selbst Ernte. Die Parzellen dazu befinden sich auf ihrem Feld im Bärenkeller, zwischen der B17 und der Hirblinger Straße.

Peter von Dohlen

David von Dohlen

Das Ganze funktioniert so: Peter und David bereiten im Frühjahr die Parzellen vor. Dazu zählen Bodenbearbeitung, biologische Düngung, Aussaat und Pflanzung von Gemüse. Ab Mitte Mai können die Teilnehmer dann ihr Beet hegen und pflegen oder einfach nur in der Sonne sitzen und den Bohnen beim Ranken zuschauen. Mitmachen kann jeder, auch ohne gärtnerische Vorkenntnisse. Die Geräte für die Gartenarbeit werden gestellt, so auch Wasser zum Gießen und Informationen zum aktuellen Gartengeschehen. Einmal wöchentlich sind die beiden vor Ort und helfen mit Tipps und Tricks weiter.

Wer also gern eigenes Gemüse ernten will aber in der Stadt keinen Garten findet, der kann sich im Bärenkeller eine Parzelle mieten und im Sommer reichlich Gemüse ernten und leckerste Sachen daraus kochen.

Wir wünschen Peter und David auf jeden Fall viel Erfolg! Es wäre schade, wenn ein solches Projekt hier in Augsburg nicht auf fruchtbaren Boden fallen würde, wo es doch sogar in München hervorragend funktioniert. Wenn ihr also jemanden kennt der gern ein Beet möchte, dass gebt die Infos weiter!