Ein grünwucherndes, fröhliches und gesundes Neues Jahr euch allen!

Das neue Jahr ist nun schon ein paar Tage alt aber 2015 trotzdem noch nicht vergessen!

DSC02876

Ende Dezember blühen unsere Rosen!

Was haben wir nicht alles erlebt, erlitten und geschafft. Da war der Umzug der Farm auf das neue Gelände, welcher sich wegen verzögerter Aufschüttung um Monate bis Anfang April verzögerte und uns fast in den Wahnsinn trieb. Doch als endlich die 100 LKWs auf der neuen Fläche sich ihrer Last entledigt hatten und die großen Maschinen vor allem bei unseren männlichen CityFarmern Glückseeligkeit auslösten, konnten wir loslegen.

Wie heißt es so schön: viele Hände, schnelles Ende. Mit dem Umzug und Neuaufbau wuchs der wilde CityFarm-Haufen noch enger zusammen. Da jeder ehrenamtlich mitarbeitet und keiner mit der CityFarm Geld verdient, schweißen Begeisterung und Leidenschaft scheinbar noch enger zusammen.
Es stießen neue Interessierte hinzu, wie unser alter Imker Viktor, der mit seiner russischen Pragmatik viele Probleme beim Aufbau zu lösten wusste.
Andere gingen, um sich den Traum vom Leben auf dem Dorf zu erfüllen – ihr fehlt uns allen sehr lieber Basti und Familie!!!

farmneu1

Anfang 2015

DSC00782

6 Monate später

 

 

 

 

 

.

.

Die Veränderung ist das Leben und prägte die CityFarm schon vom ersten Tage an. Immer wieder bestätigt sich, dass unser Konzept das Fehlen eines Konzeptes ist (auch wenn wir anfangs anders planten), da jeder einzelne sich individuell einbringen darf und soll. Der Spruch: „Alles kann, nichts muss“ entwickelte sich zum Motto und wird täglich neu gelebt. So ändert sich das Gesicht und der Charakter der Gemeinschaftsfarm stetig.

DSC02857

Neue Gartenideen

Die letzten Monate in 2015 nutzten wir, um neue Kraft zu schöpfen, denn auch diese ist bei aller Leidenschaft nicht unendlich. Kurze Tage bedeuten für die CityFarmer zeitigen Feierabend, denn wenn das letzte Huhn mit dem letzten Sonnenstrahl im Stall verschwindet, ist die Arbeit des Tages getan.

Der Winter ist auch Zeit der neuen Ideen. Manche davon konnten sogar schon begonnen werden, wie das Hexenhäuschen, an dem sich bald Clematis und Glycinie emporranken dürfen. Unter anderem soll auch ein Eck für Eidechsen im Garten entstehen.

Neues Jahr, neue Kraft und neue Pläne. Auf in ein turbulentes 2016! Auch dieses Jahr haben wir euch wieder einiges zu bieten, haben für uns neue Ziele gefasst und dürfen neue Mitbewohner begrüßen (dazu wird es noch einen eigenen Artikel geben).

.

Byebye alter Freund…

Schon im Herbst war klar, dass 2015 das letzte Jahr für unser Hängergespann sein wird. Das Fahrrad, schon gefühlte 1000x repariert, ist nun endgültig kaputt und ebenso der Hänger. Der Hängerboden durchgebrochen, eine Seitenwand ausgerissen und auch die Kupplung ist nur noch notdürftig am Rad zu befestigen und trägt damit kaum mehr Last.

DSC02087

Nicht nur ein Hänger, sondern auch ein Stand und viel CityFarm-Gefühl.

Lange begleitete dieses Gespann uns und die Farm. Wir haben damit 4 Jahre lang kreuz und quer durch die Stadt unzählige Kinder, Futter für unsere Tiere, Baumaterial, tausende Blumen, Gartengeräte und Bastelmaterialien und ein CityFarm-Hochzeitspaar transportiert.
Gut erinnern wir uns noch an den Tag, als wir den Hänger von der BikeKitchen geschenkt bekamen und Jens ihn mit Liebe und Hingabe bemalte. Doch nun sind seine Tage gezählt, denn außer als Stand ist das Gespann nicht mehr einsatzfähig. Nicht nur, dass unsere Transportmöglichkeit wegfällt, es kommt ein weiteres Problem hinzu:
Wir werden tatsächlich nicht jünger.
Ja, es klingt komisch aber 4 Jahre CityFarm ohne Auto lassen irgendwann die Knie krachen und den Rücken ächzen. Das heißt, wir brauchen dringendst ein neues Gefährt.
Wir wollen aber auch weiterhin auf ein Auto verzichten und trotzdem unser nächstes CityFarm-Paar open air zur Hochzeit kutschieren. Daher haben wir uns überlegt ein Lasten-E-Bike zu kaufen. Wir konnten schon privat 1000 Euro sparen, es fehlen aber leider noch einmal ca. 1000 Euro.
Bitte helft uns das restliche Geld zusammenzubekommen! Nicht nur unsere Knie und wir, sondern alle Beteiligten der Farm die das Gespann nutzen, sowie unsere Tiere und die Kinder in den Schulgärten werden euch dankbar sein!

Über Betterplace könnt ihr uns unterstützen:

!Hier Spenden!

Hochzeit Patricia + Florian - Samstag 503

Benni fährt die CityFarm-Braut Patrizia zu ihrer Hochzeit mit Flo.

…hier ist noch nicht Ende Gelände…

Termine 2016

Unsere Termine wie z.B. unsere Schmiedekurse für Kinder und Jugendliche findet ihr unter Termine 2016!

.

Saatguttauschfest

Das Jahr startet mit unserem Saatguttausch-Fest am 05.03.2016, 14.00 – 18.00 Uhr, zu welchem wir euch herzlichst einladen möchten!

Samentauschbörse

Wir kämpfen für Saatgutvielfalt!

Wir bieten euch eine recht ansehnliche Auswahl an Saatgut, z.B. Johannisbeer-Tomaten und andere Wildtomatensorten, Spargelsalat, Ungarischer Blauer Kürbis, Russische Honigzucchini, Andenerbse, Popmais, Baumspinat, …
Unsere Tauschbörse funktioniert so: Ihr bringt euer Saatgut zum Tausch mit und bietet es anderen Interessierten an. Entsprechend der Menge eures mitgebrachten Saatgutes dürft ihr euch an den Angeboten bedienen. Wer nichts zum tauschen hat, der kann auch Samen gegen eine kleine Spende erstehen. Gebt dann einfach das, was euch die Arbeit und das Saatgut wert sind. Wir vertrauen auf eure Ehrlichkeit und Fairness.
Ebenso möchten wir zum Erfahrungsaustausch, zum Ideensammeln und gemütlichen Zusammenkommen einladen. Auch wird es ein kleines Rahmenprogramm geben.

Am abend wurde die Lagerfeuer Stelle in gemütlicher Runde eingeweiht.

Gemütliches Zusamenhocken am Lagerfeuer

Wie immer bieten wir euch ein schönes Lagerfeuer zum Wärmen, Hocken und Stockbrot backen, ein gemeinsamen Buffet, Führungen über die Farm, Aktionen und einen Ort zum Austausch und gemütlichem Beisammensein. Wer mitessen möchte, der bringe bitte etwas Leckeres für das große gemeinsame Buffet mit. Wenn jeder etwas beiträgt, ist für alle mehr als genug da! Zur Ideenfindung: Kuchen, Salate, Pizzabrötchen, Aufstriche, selbstgebackene Brote, Säfte, Grillbares, …

 

.
Kinder: Wir bitten alle Eltern auf ihre Kinder zu achten. Normalerweise eine Selbstverständlichkeit, auf welche man nicht hinweisen bräuchte. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Kinder unsere Tiere jagen, in den Gehegen rumschreien, nach den Tieren schlagen oder Pflanzen im Garten ausreißen (auf dem letzten Fest mussten eine Brombeerpflanze und ein Apfelbaum dran glauben!!!). Die Kids dürfen sich gern frei bewegen, spielen und sich mit den Tieren beschäftigen aber bitte in einem gesitteten Rahmen.

DSC00264.1

Wir dürfen auch mitkommen!

 

Hunde: Gern könnt ihr eure Vierbeiner mitbringen. Aber wir bitten euch darauf zu achten,dass unsere Tiere nicht gestört werden und die Hunde nicht den Kaninchen vor den Gehegen auflauern. Zudem versteht sich von selbst, dass Häufchen vom Besitzer entfernt und entsorgt (also bitte an die Tütchen denken) sowie Gemüse nicht angepinkelt wird.
Also, wer seinen vierbeinigen Freund mitbringt, möge bitte auch auf ihn achten. Gibt es Stunk unter den Tieren, gilt für alle Leinenpflicht!

.

Wie ihr zu uns kommt, findet ihr unter Über uns/Kontakt

:

So wünschen wir euch einen traumhaften Jahrestart und ganz viel Kraft und Energie, damit ihr eure Pläne und Träume 2016 verwirklichen könnt!

Saatgutgewinnung

Hallo liebe CityFarm-Freunde,

wie schon im letzten Post geschrieben, haben wir in diesem Jahr nicht so viele Sorten vermehren können, wir wir gern gewollt hätten. Zucchini, Kürbis, Tomaten und co sind ja kein Problem, das geht fast schon nebenbei. Etwas aufwändiger ist aber zum Beispiel die Salatvermehrung. In diesem Jahr durfte der Spargelsalat “Roter Stern” seine Blütenpracht entfalten, um uns im Herbst viele ausgereifte Samen zu liefern. Oft wurden wir gefragt, was denn diese Pflanze sei, welche so reichlich gelbe Blütchen ansetzte. Verständlich, denn wer hat auch schonmal einen Salat blühen sehen, vor allem in der Stadt?
Wir wollen euch jetzt am Beispiel des Spargelsalates ‘Roter Stern’ zeigen, wie sich so ein Salat im Laufe des Jahres entwickelt bis man die Samen ernten kann.

Lactuca sativa var. crispa - die alte Pflücksalatsorte Ochsenzunge

Spargelsalat “Roter Stern”

Im ersten Bild seht ihr den Salat in seiner Jugend. Er ist dem Jungpflanzenstadium entwachsen und hat nun das Alter erreicht, in welchem man seine Blätter ernten und genüsslich verspeisen kann. Übrigends erntet man Spargelsalate wie Pflücksalate, also immer wieder ein paar Blätter.

Ursprünglich stammt der Spargelsalat aus China und wurde aus dem Salat Lactuca serriola gezüchtet. Schwerpunkt bei der Zucht lag auf der Ausbildung eines starken wohlschmeckenden Stängels, der vor der Blüte geerntet und wie Spargel zubereitet werden kann. Aber auch die Blätter eignen sich hervorragend zum Verzehr.

Die Aussat der Samen erfolgt März bis Juni (Pflanzen zum Vermehren schon im März säen) am besten direkt im Freiland oder auch im Töpfchen an einem nicht zu warmen Standort. Bevor das Saatgut in die Erde kommt, solltet ihr diese gut anfeuchten, egal ob draußen oder im Topf. Dann werden die kleinen Samen auf die Erde gestreut und sehr dünn mit Erde bedeckt. Am besten verwendet ihr dabei ein kleines Sieb und streut die feine Erde wie eine Puderzuckerschicht darüber.

Wachstum in die Höhe

Wachstum in die Höhe

Die Jungpflanzen können ab März ausgepflanzt werden, frostempfindliche Sorten erst am Mitte Mai. Unser Roter Stern jedoch verträgt leichte Fröste ohne Schaden. Im Garten bevorzugt die Pflanze nährstoffreichen, feinkrümligen Boden und einen sonnigen Standort. Bei Trockenheit ist es empfehlenswert zu gießen, da die Pflanze sonst dazu neigt zu “schießen” also in die Blüte zu gehen. Auch schmecken die Blätter dann bitter und sind nicht mehr genießbar.

Im Laufe des Sommers wächst der Spargelsalat in die Höhe und kann unter optimalen Bedingungen schon vor der Blüte 1,50m erreichen. Das ist so gewollt, denn es sollen ja nicht nur die Blätter, sondern auch der Stamm geerntet werden.

Im Spätsommer verlieren die Blätter dann etwas die saftiggrüne Farbe und schmecken immer bitterer. Jetzt kommt der Zeitpunkt, zu welchem die Pflanze beginnt alle Kraft in die Blütenbildung zu stecken. Jetzt braucht der Salat dringend eine Stütze, denn die üppige kopflastige Blütenpracht bringt ihn sonst zu Fall. In allen Blattachseln schießen dann die Blütentriebe hervor und der Salat wächst zu einer eindrucksvollen Pflanze heran. Auf dem folgenden Bild steht der Spargelsalat zwei Reihen hinter dem Mais. Die gelben Blüten wurden schon bestäubt und haben Schirmchen zu Abtransport mit dem Wind entwickelt, wie Korbblüter dies eben so tun.DSC_0348

Wichig ist mindestens 10 Pflanzen auszuwählen, um eine Salatsorte zu vermehren, das gilt für alle Lactuca sativa – Sorten. Es geht durchaus auch mit weniger Individuen, doch kann es dann im Laufe der Jahre und Weitervermehrung zu einer genetischen Verarmung kommen, was u.a. zu Krankheitsanfälligkeit führt. Bei der Auswahl der Pflanzen ist darauf zu achten jene zu wählen, die erst spät in die Blüte schossen, wohlschmeckend und gesund waren. Salate die einen Wachstumsverzug aufwiesen oder krank sind, nicht wie erwünscht schmecken, einen verformten Wuchs haben oder zu früh im Sommer in die Blüte gingen, werden komplett verzehrt oder den Kaninchen zum Fraß vorgeworden. Wir wollen die Sorte ja erhalten und uns keinen Murks züchten, deshalb dürfen sich nur perfekte Pflanzen vermehren. Da Salate in erster Linie Selbstbefruchter sind, muss man keine Sorge haben, dass er sich mit anderen Sorten verkreuzt. Trotzdem ist es innvoll aus Nummer sicher zu gehen und pro Saison nur eine Sorte zu vermehren.

Sobald die ersten Sämchen ihre Flugtauglichkeit unter Beweiß gestellt haben, ist es an der Zeit die oberen Samenstände er ernten.

DSC02624

Samenstände des Spargelsalates

Diese werden nun in Stoffbeuteln an einem trockenen und dunklen Ort nachgetrocknet. In feuchten jahren, wenn die Samen schlecht an der Pflanze ausreifen, kann man sie mit dem Wurzeln ausreißen und kopfüber an einem trockenen Ort Nachreifen lassen. Dabei auch wieder Beutel oder Jutesäcke um die Samenstände binden, um ausfallende Samen aufzufangen.

DSC02625

Unsere Dreschmaschine: Ildi und der Stuhl

Sind die Samen gut getrocknet, beginnt der Dreschvorgang. Wir haben dafür einfach einen Stuhl und eine Schüssel verwendet. Sie Samenstände wurden vorsichtig an der Stuhlehne ausgeschlagen und in der darunter stehenden Schüssel aufgefangen. Die Hälfte dessen was darin landet, ist jedoch nicht zu gebrauchen, es handelt sich um taube (nicht keimfähige) Samen, Härchen und Blattreste.

Das Wirrwar in der Schüssel muss nun noch gereinigt werden. Mit einem großen Sieb können die Stengelreste ausgesiebt werden, doch das eigentliche Meisterstück kommt erst noch. Mit viel Feingefühl werden die Härchen und sonsige Reste nun ausgeblasen. Dabei die Samen vorsichtig in der Schüssel und über den Schüsselrand schwingen und leichte Teile mit der Kraft des Atems wegpusten. Die Samen selbst sind schwerer als die Verunreinigungen und fallen in die Schüssel zurück, während sich ringsherum ein fröhliches Treiben aus weißen Flughärchen ausbreitet. Sinnvoll ist auch ein Tuch unter der Schüssel auszubreiten, damit kein kostbarer Samen verloren geht.

DSC02628

Hier mus noch einmal nachgereinigt werden.

Um nun noch alle tauben Samen und sonstige Reste zu entfernen, werden die Samen in eine wassergefüllte Schüssel geschüttet. Die reifen Samen sinken nach unten, während alle leichteren Teilchen, wie auch taube Samen an der Oberflächen schwimmen bleiben. Das Wasser mit den Resten wird abgeschüttet und die feuchten Samen auf einem Tuch zum Trocknen ausgebreitet.

Wie bei allen Dingen macht auch hier die Übung den Meister. Es ist etwas anspruchsvoller als die Vermehrung von Tomaten aber es lohnt sich, denn für die folgenden Jahre habt ihr euren Vorrat an der Lieblingssalatsorte damit gesichert. Salatsamen sind übrigends in der Regel, bei trockener, dunkler und am besten kühlen Lagerung 3 bis 4 Jahre haltbar. Wenn ihr euch aber nicht sicher seid, ob der Samen noch gut ist, dann empfielt sich eine Keimprobe. Diese wird genauso gemacht, als wenn man Kresse fürs Butterbrot ziehen will.

Der Spargelsalat Roter Stern will endlich wachsen und gegessen werden!

Der Spargelsalat verträgt auch leichte Fröste.

Wir hoffen mit unserer Anleitung eure Vorfreude auf die nächste Saison erweckt zu haben! Zwar hält nun bald der Winter Einzug und in den Gärten wird es ruhiger, doch es ist die Zeit des Stöberns in Katalogen von Saatgutanbietern, des Saatguttausches und der Planung, was im kommenden Jahr alles angebaut werden soll. Für uns bedeutet der Winter hunderte Tütchen mit Samen abzupacken, um sie euch im März auf unserer Saatguttauschbörse anbieten zu können.

Wir wünschen euch allen eine schöne Advendszeit!

.Eröffnungsfeier der CityFarm Augsburg 2.0

DSC02092

Das ist Peter. Foto: D. Rieker

.

Am 10. Oktober konnten wir endlich die Neueröffnung der CityFarm Augsburg feiern. Obwohl noch am Tage vorher die Sonne herrlich am Himmel stand, bescherte das Wetter uns einen Augsburger Herbsttag mit grauem Himmel, Nieselregen und leichtem Wind. Doch wir ließen uns davon nicht abschrecken, denn auf der neuen Farm haben wir ausreichend Möglichkeiten zum Unterstellen geschaffen und außerdem sind wir ja nicht aus Zucker.

Das Gleiche dachten sich wohl auch unsere zahlreichen Besucher. Im Laufe des Nachmittags und Abends müssen es um die 100 derer gewesen sein, denn es liefen fast durchgehend 2 Führungen parallel, die Lagerfeuerstelle war gut besucht, der Tee ständig leer getrunken und das Buffet zügig vernascht.

DSC02121

Altes Handwerk neu entdeckt, Schmieden. Foto: D. Rieker

Wir konnten Euch diesmal einige Highlights bieten! So hatten wir eine Schau-Spinnerin zu Gast, die ihr Können allen Neugierigen vorführte und alle Fragen kompetent und ausführlich beantwortete. Weiterhin war die kleine Schmiede im Dauerbetrieb, an welcher sich Groß und Klein im alten Handwerk des Schmiedens versuchen konnten. Auch hier wurden wir von einem erfahrenen Hobbyschmied unterstützt, der euch sein Können auch gern im kommenden Jahr in Form von Workshops weitergeben möchte. Wem also das Einschlagen auf glühendes Metall so richtig Freude bereitet hat, darf sich auf das nächste CityFarm-Jahr freuen! Unsere Cityfarm-Jungs und Männer sind auf jeden Fall dabei und üben schon jetzt in jeder freien Minute kleine Messer und Haken zu schmieden.

Erntedank-Tisch

Erntedank-Tisch, Foto D. Rieker

Nun aber wieder zurück zur Festlichkeit. Nicht nur das Vorstellen alter Handwerkskünste kam bei unseren Gästen gut an, auch unsere Komposttoilette erfreute sich großer Beliebtheit. Weniger Begeisterung versprühte dagegen die Hühnerschar. War die Bande anfangs noch mit Regenwurmsuchaktionen zu begeistern, zog sie sich jedoch bald wegen des hühnerunfreundlichen Wetters miesepetrig in die Ecken zurück und versuchte alle Gäste auf dem Weg zur Toilette grantig zu ignorieren. Nicht einmal mit Körnerfutter ließ die Bande sich motivieren, wenigstens den Anschein fröhlicher Hühner zu erwecken. Doch soviel Freiraum zur Auslebung ihrer Launenhaftigkeit müssen wir wohl glücklichen Hühnern einräumen.

Skeptische Blicke unserer pikierten Hühnerschar. Foto: D. Rieker

Skeptische Blicke unserer pikierten Hühnerschar. Foto: D. Rieker

Im Gegensatz zur Gackerbande kamen die Kaninchen voll auf ihre Kosten. Sie wurden gestreichelt und gefüttert, bis sich alle müde und überfressen auf ihre Liegeplätze zurückzogen. Nur zweimal entschlüpfte einer der Hoppler den Gehegen, um die große Welt da draußen zum wohl ungünstigsten Zeitpunkt entdecken zu wollen. Doch glücklicherweise haben unsere Cityfarmer schon recht schnelle Reflexe, wenn es um das Einfangen ausbruchsfreudiger Kaninchen geht.

DSC02068

Benni auf Führungs-Tour. Foto D. Rieker

Im Gemüsegarten erweckten nicht nur zahlreiche, exotisch anmutende Gewächse die Aufmerksamkeit der Besucher, auch Masha und Wanya zogen alle Blicke auf sich. Gut getarnt watschlen die Beiden von Beet zu Beet und suchen nach Schnecken, Käfern und anderem Kleingetier, welches sich unter Blättern und in der obersten Erdschicht versteckt. Bevor man unser Indisches Laufentenpärchen zu Gesicht bekommt, hört man sie ausgiebig schnattern. Jeder Watschler wird scheppernd kommentiert und Eindringlinge (auch wir gelten, wenn es nach Masha geht, als Eindringlinge im Entenrevier) lautstark mit entischen Ausdrücken bedacht. Doch auf dem Fest zeigten sich beide von ihrer freundlichsten Seite und konnten viele neue Fans gewinnen. Einer von ihnen war Rainer Erben, Augsburgs Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration. Quasi inkognito besuchte er unser Fest, nahm an einer Führung teil und mischte sich unters bunte Volk. Auch ein Team der Lokalen Agenda 21 besuchte uns zur Feierlichkeit, um die neue Farm zu erkunden und nach einem langen Workshoptag am Lagerfeuer zu entspannen.

Masha in weiß und Wanya im Tarnlook. Foto: D. Rieker

Masha in weiß und Wanya im Tarnlook.
Foto: D. Rieker

Zudem hängten wir im Gemüsegarten eine kleine Ausstellung zur Nutzpflanzenvielfalt (BUND) auf und stellten euch ein kleines Angebot an Saatgut bereit. Im kommenden Jahr werden wir uns wieder verstärkt der Vermehrung unserer alten und seltenen Gemüsesorten widmen können. Doch dieses Jahr standen erst einmal Umzug und Neuaufbau im Vordergrund und wir konnten nur vereinzelte Sorten vermehren. Auf unseren Festen und Veranstaltungen 2016 werden wir euch wieder eine größere Auswahl anbieten können!

Ausstellung Nutzpflanzenvielfalt. Foto: D. Rieker

Ausstellung Nutzpflanzenvielfalt.
Foto: D. Rieker

Am festlichen Lagerfeuer war unterdessen viel Andrang, denn das feuchtkalte Wetter lockte unsere Gäste an die wärmenden Flammen. Dort wurde zum heißen Tee Stockbrot gebacken, nebenan gegrillt und unter dem gleichförmigen Tönen der Schmiedehämmer viele anregende Gespräche geführt.

Wir danken all unseren Gästen für ihren Besuch und hoffen die Feier hat euch gut gefallen und Lust gemacht wieder zu kommen!

DSC02106

Eröffnungsfeier-Trouble, Foto D. Rieker

Einladung Eröffnungsfeier am 10.10.2015

Hallo liebe Cityfarm-Freunde,

Wir freuen uns schon auf viele Streicheleinheiten!

Wir freuen uns schon auf viele Streicheleinheiten!

trotz dessen, dass wir bisher noch nicht offiziell eröffnen konnten, schauten schon recht viele Neugierige auf einen kürzeren oder längeren Blick vorbei. Damit dies nicht Überhand nimmt, wollen wir nun endlich eine Eröffnungs- und Erntedankfeier geben, damit ihr die neue Farm in Augenschein nehmen könnt! Mehr dazu findet ihr am Ende des Artikels.

Viele der Überraschungsbesucher konnten kaum glauben, dass wir erst seit April diesen Jahres auf dem Gelände sind und es vorher der Goldrute überwucherten Wiese nebenan glich. Natürlich erkennt man bei genauerem Hinsehen die vielen vorübergehenden oder auch dauerhaften Provisorien, doch insgesamt haben wir schon Einiges auf die Beine gestellt.
Viele fleißige Hände haben die neue CityFarm Augsburg in Rekordzeit aufgebaut und auch wenn wir noch unsere Baustellen haben, können wir am 10. Oktober endlich zur Erntedank- und Eröffnungsfeier einladen.

Doch kurz ein Rückblick in das hinter uns liegende Jahr:

Im Februar 2014 erhielten wir die Kündigung unseres alten Geländes, aufgrund Eigenbedarfs. Fast ein Jahr lang suchten wir nach einer neuen Fläche, jedoch, trotz der Unterstützung vieler Freunde der CityFarm und anderer Initiativen, leider erfolglos. Im Dezember 2014 beschlossen wir schließlich aufzugeben und das Projekt CityFarm Augsburg mit dem Auszug zu beenden. Was sollten wir auch anderes tun, die Lage war aussichtslos, denn ohne entsprechende Fläche keine Farm.
Doch dann kam plötzlich „Leben in die Bude“ und ein Sturm der öffentlichen Aufmerksamkeit brach über uns herein. Scheinbar wollten einige Vertreter der Stadt Augsburg sowie Mitglieder verschiedener im Stadtrat vertretener Parteien und der Agenda 21 die CityFarm in Augsburg halten. Kurze Zeit darauf trafen wir uns u.a. mit dem AGNF (Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen), Liegenschaftsamt, Bauhof sowie der Agenda 21 und diskutierten mehrere zur Verfügung stehende Grundstücke der Stadt Augsburg. Nach dem Ausschlussverfahren entschieden wir uns für die einzig sinnvolle Alternative: eine alte Pferdeweide im Gablinger Weg, Nähe B17, nur ca. einen Kilometer von der alten Farm entfernt. Hier überwogen eindeutig die Vorteile gegenüber den Nachteilen.

Der Topfgarten auf der alten Farm.

Der Topfgarten auf der alten Farm.

Das alte Grundstück umfasste nur 600qm und war platztechnisch ausgereizt, konnte dies aber durch alten Obstbaumbestand wett machen. Die neue Fläche wartet dagegen mit 1500qm auf, in der Pacht erheblich günstiger, ohne Nachbarn welche das Kindergeschrei oder der Hahn stören würde, abgelegen und schon relativ ländlich aber trotzdem stadtnah und mit dem ÖPNV in zumutbarer Zeit erreichbar.
Der große Nachteil: unter der Wiese liegt eine nachkriegszeitliche Müllkippe verborgen. Dieser Faktor stellte anfangs ein scheinbar unüberwindbares Hindernis dar, denn auf derart verseuchtem Boden wollten wir weder Kinder spielen, unsere Tiere Futter suchen lassen, noch Nahrungsmittel anbauen.
Aber auch in diesem Fall wurde uns von Seiten der Stadt und der Agenda 21 unter die Arme gegriffen. Wir erhielten von der Allianz Umweltstiftung einen finanziellen Zuschuss zur Rettung der CityFarm Augsburg, aus den Preisgeldern des Deutschen Nachhaltigkeitspreises, welcher Augsburg 2013 verliehen wurde.
Mittels dieser Gelder konnten wir im April 2015 100 LKWs „saubere“ Erde aufschütten und planieren lassen.
Aufgrund der ungünstigen zeitlichen Überschneidung und eines Verzuges der Aufschüttung, zogen wir vorübergehend mit all unseren Hütten und Material auf ein kleines Fundament neben der neuen Fläche. Die Tiere durften glücklicherweise auf Kulanz auf dem alten Grundstück die Aufschüttungsarbeiten abwarten. So hatten wir einen doppelten Umzug hinter uns zu bringen.

Mitte April war das neue Grundstück endlich bezugsbereit und der Neuaufbau konnte beginnen.

Zaunbau auf dem neuen gGelände im April 2015

Zaunbau auf dem neuen Gelände im April 2015

Zuerst mussten über 100m Maschendrahzzaun gezogen und gespannt werden, was einfacher klingt als es war. Dabei erhielt die Farm gleich ihre Endaufteilung. Im östlichen Teil befinden sich die Kaninchengehege sowie der Hühnerbereich. Im Gehege der Hühner wurde, als eine der ersten Arbeiten, ein alter Holz-Seecontainer aufgebaut, der nun als Hühnerstall und Heulager fungiert. Parallel konstruierten unsere Praktikanten 3 Kaninchengehege und nach Fertigstellung dieser, durften unsere Tiere endlich umziehen und wir mit der alten CiyFarm Augsburg endgültig abschließen.

Momentan verändert sich das Bild der Farm von Woche zu Woche, noch immer hört man Hämmer klopfen, Akkuschrauber sich drehen und Sägen kreischen. Berge von Bauholzspenden, welche sich auftürmen, zeigen dass die Farm noch längst nicht ihr entgültiges Gesicht angenommen hat. Doch genau dies macht auch den Reiz des neuen Geländes aus, denn hier ist endlich ausreichen Platz, zum Ausprobieren und Experimentieren.
Ein Experiment war auch die kleine Schmiede, die beim Junggesellenabschied unseres Cityfarmers Flo entstand. Wie immer sehr einfallsreich und pragmatisch bauten die Jungs aus „Zeug und Krempel“ eine funktionierende kleine Schmiede. Auf unserem Fest dürft ihr diese natürlich bestaunen und ausprobieren.

Das Fest startet am 10. Oktober 2015 ab 15 Uhr auf der neuen CityFarm Augsburg.
Dazu laden wir euch herzlichst ein!

Wie immer bieten wir euch ein schönes Lagerfeuer zum Wärmen, Hocken und Stockbrot backen, ein gemeinsamen Buffet, Führungen über die Farm und einen Ort zum Austausch und gemütlichem Beisammensein.

Besucht uns am Lagerfeuer am 10. Oktober 2015!

Besucht uns am Lagerfeuer am 10. Oktober 2015!

Essen: Für das gemeinsame Buffet freuen wir uns über Essens-Spenden von euch. Also lasst eurer Koch- und Backlust freien Lauf und überrascht uns mit tollen Leckereien! Wir haben bisher immer ein hervorragendes und reichhaltiges Buffet zusammen bekommen und hoffe, dass auch diesmal alles wieder wunderbar klappt. Wenn jeder etwas mirbringt, ist für alle mehr als genug da! Beispiele der vergangenen Jahre: Kuchen, Salate, Pizzabrötchen, Aufstriche, selbstgebackene Brote, Säfte, …
Ihr könnt euch auch Fleisch, Gemüse und alles Grillbare mitbringen, denn der Grill wird parallel zum Lagerfeuer laufen.

DSC00191Hunde: Gern könnt ihr eure Vierbeiner mitbringen. Aber wir bitten euch darauf zu achten, dass unsere Tiere nicht gestört werden und die Hunde nicht den Kaninchen vor den Gehegen auflauern. Zudem versteht sich von selbst, dass Häufchen vom Besitzer entfernt und entsorgt (also bitte an die Tütchen denken) sowie Gemüse nicht angepinkelt wird.
Also, wer seinen vierbeinigen Freund mitbringt, möge bitte auch auf ihn achten.

.

Anfahrt:

Auto: Wie immer bitten wir euch entweder auf das Rad oder auf öffentliche Verkehrsmittel zurück zu greifen. Unser neues Gelände liegt mitten in den Krötenbiotopen der Stadt und wir wollen natürlich den Autoverkehr minimieren. Wer doch mit dem Auto kommen sollte, den bitten wir bei der Aral-Tankstelle oder McDonalds an der Stuttgarter Straße zu parken und den Rest des Weges zu Fuß zurück zu legen. wenn ihr etwas liefern wollt, könnt ihr das gern tun aber dann bitte das Auto außerhalb am Nordfriedhof oder der Aral abstellen. Alles was zwei oder vier gesunde Beine hat, kann die Strecke laufen.
Wer von der anderen Seite kommt, findet am Nordfriedhof ausreichend Parkmöglichkeiten. Bitte parkt nicht die Straßenpoller im Gablinger Weg zu, dort muss der Bauer mit dem Trecker durch, auch am Wochenende!

ÖPNV- Öffentliche Verkehrsmittel: Straba 4 Richtung P&R Nord, Haltestelle Alpenhof, dann Stuttgarter Straße stadtauswärts laufen, unter der B17 durch und links zur Aral und McD einbiegen, dann nochmal links VOR der Bahnunterführung den Weg über die Brücke. Ihr überquert diesmal die B17, lauft noch 2x links und seid angekommen.
Bus 21 und 27 Richtung Neusäß und Rettenbergen, am Nordfriedhof aussteigen und den Talweg/Gablinger Weg ganz nach hinten durch laufen, durch die Straßenpoller hindurch und die Abzweigung links liegen lassen – also immer geradeaus dem McDonalds-Schild entgegen. Immer nur geradeaus bis der Feldweg endet – dann seid ihr da.

Fahrrad: Mit dem Rad erreicht ihr uns aus jeder Richtung. Fast immer müsst ihr am Nordfriedhof vorbei und dem Talweg, der zum Gablinger Weg wird, folgen. Durch die Straßenpoller hindurch und die Abzweigung links liegen lassen – also immer geradeaus dem McDonalds-Schild folgen. Am Ende des Feldweges, schon sehr nah an der B17, findet ihr uns auf der rechten Seite.
Über die Stuttgarter Straße radelt ihr stadtauswärts unter der B17 durch, biegt zur Aral und McD. ein und fahrt links VOR der Bahnunterführung den Weg hinauf. Ihr überquert diesmal die B17, fahrt noch 2x links und seid angekommen.

Hier findet ihr uns:

http://geoportal.bayern.de/bayernatlas/?X=5362770.00&Y=4416453.00&zoom=11&lang=de&topic=ba&bgLayer=luftbild_labels&crosshair=marker&catalogNodes=122

Bartho und der erste Honig

Hallo liebe CityFarm-Freunde,

Bartholomäus

Bartholomäus

diesmal wollen wir euch von zwei besonderen Freuden berichten. Im letzten Post erzählten wir euch von Dinos Unfall und seinem dadurch bedingten Flug in den Hühnerhimmel. Seit dem waren wir auf der Suche nach einem schönen und starken Gockel. Doch bei den Angeboten war nicht das Richtige für unsere Ansprüche dabei. Statt dessen konnten wir schmunzeln über 20cm kleine Zwerghähne, denen das Leben bei uns sicher schwer gefallen wäre.

Bartholomäus

Vor gut 14 Tagen machten sich Ildi und eine Freundin auf dem Weg, leckeres Fleisch in den umliegenden Höfen einzukaufen. So besuchten sie das erste Mal den Holler-Hof an der Wellenburger Allee. Dort ergab es sich, dass Ildi zwar kein Fleisch aber dafür einen noch jungen, stolzen und großen Hahn erstehen konnte. Die Rasser Mechelner Hühner, auch Kuckuckssperber genannt, ist eine alte und gefährdete Hühnerrasse. Sie gelten als zutraulich, fliegen sehr wenig und sind sehr genügsam. Zudem werden vor allem die Hähne sehr groß und schwer und warnen verlässlich vor Räubern. Wir werden sehen, ob die Menge der Hennen und der große Auslauf unsere Hühner vor seinen großen Krallen schützt. Ansonsten gibts wohl wieder Kleidchen für die Hennen.
Den Tieren auf dem Holler-Hof geht es im Übrigen hervorragend! Sie genießen ausgesprochen viel Freilauf, frische Luft, liebevolle Pflege und gutes Futter. Ein echter Geheimtipp wenn ihr auf der Suche nach wirklich gutem Fleisch seid!

http://www.dein-bauernladen.de/2195_Holler_Hof_Augsburg

Kurzerhand zog so Bartholomäus in die Hühnerschar ein. Die ersten Tage fielen dem jungen Gockel recht schwer, denn er erhielt zahlreiche “Kopfnüsse” von den zickicken Hennen und musste sich des Öfteren den Anfeindungen der gackernden Weiber erwehren.
Aber schon eine Woche später begann der Kamm zu schwillen und samt den Kinnlappen leuchtend rot zu erglühen. Bartho entdeckte die Pupertät und seine männliche Stärke. Schnell konnte er die ersten Hühner auf seine Seite ziehen und zaghafte Kräh- und Paarungsversuche unternehmen.

Heute, zwei Wochen nach seinem Einzug hat sich Bartholomäus seinen Rang als Bewacher und Beschützer der Schar erkämpft. Zwar muss er noch viel lernen aber mit seiner ruhigen Selbstsicherheit und seinem aufmerksamen Blick wird er ein prächtiger Hennen-Anführer!

Bartho und seine ersten Mädls

Bartho und seine ersten Mädls

Bemerkenswert ist zudem, dass er seine Menschenbezogenheit behalten hat. Er ist zwar nur bedingt begeistert hochgehoben und herumgetragen zu werden, doch er lässt es gelassen über sich ergehen. Zudem legt er eine ausgeprägte Neugier an den Tag und muss alles was wir im Gehege machen, eingehend beäugen und untersuchen.DSC00714

Der erste Honig

Nachdem wir in den vergangenen Jahren nur bedingt Glück mit unseren Bienen hatten, klappt in diesem Jahr alles ausgezeichnet! Unser Imkervater Viktor meint es läge u.a. am Standort, denn auf der neuen Farm ist der Populationsdruck geringer und damit auch die Invasion von Varroamilben, zudem gibt es reichlich Futterquellen. Auf der alten Farm hatten wir das Problem, das nebenan ein Imkerverein ansässig war und damit viel mehr Bienenvölker sich ein Gebiet teilen mussten.

Zudem profitieren wir enorm von Vikors reicher Erfahrung mit Bienen und lernen jeden Tag etwas Neues dazu. Mit Viktor kamen auch die neuen Bienen zu uns, Apis mellifera carpatica -eine Dunkle Biene mit ungewissen Ursprung.
Es gibt verschiedene Quellen, die sehr unterschiedliche Aussagen machen. Es kann sein, dass die Biene ursprünglich, wie der Name schon sagt, aus den Karpaten stammt. Damit wäre sie bestens an die Bedingungen rund um die Karpaten und die ungarische Tiefebene angepasst (kontinentales Klima mit Temperaturextremen).
In der Sowjetunion wie auch in der Ukraine wurde ebenfalls eine Dunkle Biene gezüchtet und als capatica bezeichnet. Diese Biene war und ist die typische Steppenbiene, die oft in den Steppen Kasachstans gehalten wird. Auch Viktor war Jahrzehnte mit über 100 Völkern im kasachischen Grasland unterwegs.

Entdeckeln der Waben

Entdeckeln der Waben

Unsere Völker kamen schon recht stark zu uns und konnten so viel Honig einlagern, dass Mitte Juli zwei der vier Kästen übervoll waren. Im Grunde kein Problem, wenn noch ausreichend Platz für die Eiablage übrig ist. Doch genau dies war nicht der Fall, sodass wir gezwungen waren aus jeder Beute zwei Rähmchen zu nehmen und durch Leerwaben zu ersetzen.
In unseren zur Oberträgerbeute umgebauten Bienenkisten arbeiten wir aufgrund der Händelbarkeit mittlerweile auch mit Rähmchen, aber nur im hinteren Teil. Das “Nest” ansich dürfen die Bienen noch immer mit Naturwaben frei bestücken.

In der kleinen Imkerhütte, die sich abgeschottet hinter der Farm befindet, steht auch die alte Schleuder aus Russland. Das gute Gerät ist über 100 Jahre alt, handbetrieben und liebevoll erhalten. Zudem wird sie jedes Jahr verwendet und gepflegt, sodass man ihr das Alter gar nicht so sehr ansieht.
Nach dem Entdeckeln der Waben kamen immer drei davon in die Schleuder. Dann hieß es Muskelarbeit einsetzen und Kurbel drehen. Bald floss unser süßes Gold ins Sieb. Insgesamt erhielten wir aus sechs Waben ca. 10kg Honig. Das reicht Viktor und uns auf jeden Fall bis zur nächsten Ernte.

Benni schleudert in Handarbeit.

Benni schleudert in Handarbeit.

Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann könnt ihr dies über betterplace.de tun. Dort haben wir eine Spendenseite eingerichtet.

https://www.betterplace.org/de/projects/25527-neuaufbau-der-cityfarm-augsburg/

Die neue Farm im Juli

Hallo liebe CityFarm-Freunde,

DSC00066

Der erste Nachwuchs auf der neuen Farm.

nun ist endlich der Grundaufbau der neuen Farm geschafft! Die Hütten stehen, der Garten ist in groben Zügen angelegt und die Tiere haben sich hervorragend eingelebt. Zwar gibt es immer noch richtig viel zu tun aber der schlimmste Aufbaudruck entspannt sich so langsam und wir beginnen endlich das neue Grundstück zu genießen.

Heute haben wir ein paar Infos für euch, wie es uns auf dem neuen Gelände ergeht.

.

Der Boden

Es ist groß, sehr groß. Von 600 qm wechselten wir auf 1500qm, die nun auch bewirtschaftet werden wollen. Vor allem im Garten sieht man, dass wir bisher nur begrenzt Zeit für Boden und Pflanzen übrig hatten. Obwohl auch wir das wöchentliche Hacken im Garten empfehlen, konnten wir dies selbst nicht umsetzen, obwohl es dringend nötig gewesen wäre, wir wir jetzt erkennen. Schrumpfungsrisse (durch den extrem hohen Lehmgehalt im Boden) von mehreren Zentimeter Breite und bis zu 50cm Tiefe durchziehen die Farm und zeigen wie ausgetrocknet alles ist.
Da der Boden neu aufgeschüttet und ein Erdkörper in der Größe von 100 LKWs moduliert wurde, ist natürlich noch keine Struktur eines normalen Gartenbodens vorhanden. Die Erde unter unseren Füßen arbeitet, setzt sich, sackt zusammen und wird nur langsam von der Oberfläche eingewurzelt. Mit den Pflanzen und dem Wasser kommt auch das weitere Leben in Schwung, von Mikroorganismen und Regenwürmern im Boden bis hin zu bestäubenden Insekten und Wühlmäusen, auch die Risse würden weniger. Doch einer dieser Faktoren fehlt gerade, das Wasser, am besten von oben.

Wassermuli der Gärtnerei Schlegel am Nordfriedhof

Wassermuli der Gärtnerei Schlegel am Nordfriedhof

Da unter unseren Füßen vieles vergraben liegt, von dem wir besser nicht wissen wollen was es ist, können wir keinen Brunnen schlagen und Wasseranschluss gibt erst einen Kilometer entfernt. So war uns von Anfang an die schwierige Wassersituation bewusst. In einem normalen Jahr (was auch immer noch „normal“ ist) regnet es ausreichend, sodass mittels cleverer Regenwassersammelsysteme genügend Wasser für die Bedürfnisse eines größeren Gartens aufgefangen werden kann. Blöd aber, wenn es dann monatelang nicht regnet!
Dabei gießen wir schon so gut wie gar nicht, um die Pflanzen dahin zu erziehen möglichst tief zu wurzeln und sich das Wasser selbst aus tieferen Bodenschichten zu holen. Lediglich die Töpfe, Tonnen und Hochbeete benötigen ab und an zusätzliches Wasser.
Doch da die Trockenheit über dem nördlichen Augsburg schon viele Wochen andauert, ist auch in jenen tieferen Bodenschichten kein Wasser mehr gebunden. Um euch zu verdeutlichen wie prekär sie Situation ist, möchte ich euch von den schönen großen Weiden erzählen, die unseren Wegesrand säumen. Noch vor 2-3 Wochen standen die Bäume in saftigem Grün und streuten ihre Samen in weichen Fluscheln über die Farm.

Die Pflanzen danken für das Wasser! Und wir natürlich auch.

Die Pflanzen danken für das Wasser! Und wir natürlich auch.

Heute kommt eher Verwirrung auf, wenn man den Weg betrachtet und kurz nicht mehr weiß, in welcher Jahreszeit wir uns befinden. Zumindest bis der Schweiß in der Sonne wieder aus allen Poren quillt. Die stattlichen Bäume werfen in großen Mengen ihre Blätter ab, weil sie diese nicht mehr mit Wasser versorgen können und vermitteln damit einen spätherbstlichen Eindruck. Auch die Wiese nebenan, auf der wir Kaninchenfutter sensen erinnert an die gelben Steppen Zentralasiens oder an die ungarische Pußta. Man meint dort wüchse direkt das trockene Heu aus dem Boden.
In unserer Verzweiflung besuchte Benni dann die Gärtnerei Schlegel, unsere nächsten Nachbarn.
Sogleich konnte er tatkräftig mit beim Entladen eines LKWs helfen und damit einen Grundstein für gute nachbarschaftliche Beziehungen legen. Da einer Gärtnerei die Bedeutsamkeit von Wasser klar ist, organisierte Frau Schlegel sogleich den ersten Wassertransport mit dem Friedhofsmuli. In der Mittagspause und noch vor Arbeitsbeginn am morgen pumpten die guten Gärtner-Feen unsere IBC-Container am Hühnerstall voll.

So konnten wir in der letzten Woche unsere Pflanzen vor dem Vertrocknen bewahren und die ganze Farm mehrmals durchgießen. Die Zucchinis bedanken sich mit riesigen Früchten und auch die Beerensträucher, von denen einige der Weiden draußen vor dem Tore glichen, erholen sich langsam aber sicher.

Liebe Gärtnerei Schlegel, wir danken euch von ganzem Herzen für eure Hilfe und Unterstützung!

http://www.blumen-schlegel.de/

.

Buntes Blühen im Garten. Wilde Ecken sind eine Bereicherung für die Artenvielfalt und man kann immer wieder ein neues Kraut entdecken.

Buntes Blühen im Garten. Wilde Ecken sind eine Bereicherung für die Artenvielfalt und man kann immer wieder ein neues Kraut entdecken.

Der Garten ist also gerettet und erstaunt stellten wir fest, dass Ackerun- und -beikräuter mit wesentlich weniger Wasser auskommen. Auch die Artenvielfalt dieser Kräuter ist beeindruckend und zeigt, dass der Boden vorher nicht rein konventionell bewirtschaftet wurde, sonst fände sich nicht eine derartige Vielfalt an Samen im Boden. Hier ein paar Beispiele, was bei uns alles wild wächst und gedeiht:

Allen voran die Ackerkratzdisteln (Cirisium vulgare), Ackergauheil (anagallis arvensis), Ackerwinde (Convolvulus arvensis), Ampferknöterich (Olygonum persicaria), Floh-Knöterich (Persicaria maculosa), Gewöhnliches Eisenkraut (Verbena officinalis ), Gewöhnliches Leinkraut (Linaria vulgaris), Gundermann (Glechoma hederacea), Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris), Klatschmohn (Papaver rhoeas), Kompasslattich (Lactuca serriola), Kornblume (Centaurea cyanus), Melde (Chenopodium album), Traubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris), Wilde Möhre (Daucus carota)…

Zwar legten wir schon zu Beginn die ersten Beete und Feldchen an, doch in allen anderen Ecken darf die Wildnis sprießen. Wir versuchen das Leitunkraut in den Griff zu bekommen und vor dem Aussamen zu entfernen, jedoch kommen wir nicht hinterher. Dafür blüht es überall im Garten, nicht nur die Blumenbeete locken zahlreiche Insekten an, auch die wilden Ecken bieten einen Gaumenschmaus für Hummeln, Bienen, Schmetterlinge, Heuschrecken und co.

.

Unsere Tiere

Nachdem jetzt schon einige Monate seit dem Umzug verstrichen sind, haben sich unsere Zwei- und Vierbeiner gut eingelebt. Die jungen Kaninchenwelpen entwickeln sich hervorragend, die beiden neuen Riesenkaninchen (ein Geschenk unseres Imkervaters Viktor) machen ihrem Namen so langsam alle Ehre und die neu zusammengestellte Hühnerschar hat das neue Gehege und den großen Stall erobert. Doch leider gab es auch Verluste, die aber weniger dem Umzug sondern eher der hühnerischen Schusseligkeit zuzuschreiben ist. Unser wunderschöner, fürsorglicher Hahn Dino hat uns verlassen. Er muss wohl im Freudentaumel über seine riesige Hennenschar nachts von der Stange gefallen oder tagsüber beim Jagen und … derselben gestützt sein und hat sich traurigerweise ein Beim angebrochen. Wenn Hühner sich die Beine brechen, ist das genauso ein Todesurteil wie für Pferde. So mussten wir unseren langjährigen Freund von seinem Leid erlösen.

R.I.P. Du wirst uns fehlen alter Freund!

R.I.P.
Du wirst uns fehlen alter Freund!

Ruhe in Frieden Dino, dich wird kein anderer Hahn ersetzen können!

Die Hühnerschar ist seit dem ein wenig wirr unterwegs, unorganisiert, unstrukturiert und zickig. Der Unterschied ist deutlich zu sehen, selbst für CityFarmer, die sonst weniger mit den gackernden Freunden zu tun haben. Da aber über unseren Häuptern zahlreiche Greifvögel ihre Runden drehen, brauchen wir dringendst wieder einen Gockel, der die Schar zusammenhält, vor Gefahren warnt und den sozialen Frieden unter den Hennen wieder herstellt.

Zickenkrieg im Hühnerstall. Nur ein Hahn bringt wieder Ruhe auf die Stange!

Zickenkrieg im Hühnerstall. Nur ein Hahn bringt wieder Ruhe auf die Stange!

Wenn ihr jemanden kennt, der einen stolzen Gockel zu viel hat, dann meldet euch schnellstmöglich bei uns. Das sind unsere Anforderungen an den Gockel:

– groß und kräftig soll er sein/werden – auf keinen Fall ein   Zwerghahn, er wäre der Erste der von den Greifern geholt wird und die Hennen würden ihn fertig machen

– nicht aggressiv, aggressive Hähne landen auf dem Grill!

– sollte aus einer Schar mit Hahn kommen, damit ihm seine  Aufgaben klar sind – einlernen is nich

– und er soll schön aussehen, mit glänzendem Gefieder, am besten mehrfarbig

– nicht weiß, weiße Tiere werden von den Greifvögeln bevorzugt

:

Bauarbeiten

Die nächsten größeren Arbeiten sollen bis Mitte August erledigt sein. Dazu gehört der Bau einer Sommerküche aus Paletten, einer Komposttoilette, eines Grillofens und diverser Gartenmöbel und Sitzecken.
Vor Kurzem entstand die Sitzecke „Ülzen“, zwischendrin nochmal teilweise vom Sturm gebeutelt, kann man nun hinten im Garten vor Sonne und leichtem Regen geschützt in der Hängematte verweilen. Schattenplätze sind noch sehr rar bei uns, eigentlich gibt es nur 2 ½ Möglichkeiten sich in den Schatten zu setzen. Strohhüte sind somit unerlässlich beim arbeiten.
Unsere Obstbäumchen müssen noch einiges an Größe zulegen, bevor deren Kronen unsere glühenden Hirne schützen. Daher freuen wir uns wie Schneekönige, wenn ihr ungenutzte Sonnenschirme oder Sonnensegel rumliegen habt, die eine neue Verwendung suchen. Wir nehmen sie euch dankend ab! Die starke Sonne von oben und der sich zusätzlich aufheizende dunkle Boden bruzeln uns tagein tagaus. Der Vorteil ist eine traumhafte Standbräune, für welche viele Menschen extra in den Urlaub fahren.

Welcome to Ülzen. Please relax and enjoy!

Welcome to Ülzen.
Please relax and enjoy!

.

Zu Guterletzt hier noch der Link zu ATV, denn wir durften vor Kurzem die Farm im Flimmerkasten vorstellen.

http://www.augsburg.tv/mediathek/video/city-farm-augsburg/

.

Nun denn, wir müssen wieder an die Arbeit.

Wir wünschen euch noch ein paar traumhafte Sonnentage. Die Ferien sind nicht mehr weit!

Bis bald

Euer CityFarm-Team

Aufgrund der Nachfrage hier nochmal der Spenden-Link:

https://www.betterplace.org/de/projects/25527-neuaufbau-der-cityfarm-augsburg/

Aktuelle Fotos vom neuen Gelände

Hallo liebe CityFarm-Freunde,

wir haben für euch ein kleines Video zusammengestellt mit aktuellen Bildern von der Farm.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 56 Followern an